Forum / Haus, Deko & Garten / Haus - Garten

"Wie bekomm ich ihn zurück? ich möchte so gern wieder nach hause..."

16. August 2005 um 10:23 Letzte Antwort: 14. Oktober um 19:39

Wie bekomme ich ihn zurück? ich möchte so gern wieder nach hause...

Hallo... vor etwas mehr als einem Jahr hat sich mein freund nach 8 Jahren von mir getrennt. seit dem finde ich mein leben so sinnlos und bekomme so gut wie nichts auf die reihe. Angefangen hat alles im August 2003. ich wurde schwanger mit Zwillingen. Er wollte diese nicht und sagte damals nur, wenn ich sie behalte, dann darf ich meine Tasche packen und gehen. Ich wollte ihn nicht verlieren. Ich wollte nicht, das meine 2 Kinder ihr zuhause und ihre Familie verlieren. Ich habe die Zwillinge für ihn weggemacht. Das war im Oktober 2003. danach ging es mir von Tag zu Tag schlechter. Er war viel unterwegs. Ich oft allein mit meinen Kindern. Das Haus, der garten, Familie interessierten mich kaum noch. Ich zog mich immer mehr zurück von allen. Ich konnte auch über meine Gefühle mit ihn nicht mehr reden. Er hörte nicht zu. Ich fing an zu kaufen. Im Dezember 2003 wurde es dann so schlimm, das ich anfing die anfallenden Rechnungen nicht mehr zu bezahlen. Ich versteckte diese Rechnungen und schob sie von einem Monat auf den nächsten. Sie häuften sich immer mehr. Aber dafür kaufte ich ständig belanglose dinge. Wenn er fragte ob dies oder das bezahlt sei, sagte ich ja... ich weiß nicht warum. Dann kam dazu, das ich im Laufe der nächsten Monate immer eifersüchtiger wurde, dadurch das er oft viele tage hintereinander unterwegs war. Im Juni 2004 war er wieder 2 Wochen weg. Durch meine Kaufsucht, entstanden immer höhere Rechnungen. Ich wusste nicht mehr wie ich diese bezahlen sollte. Also rief ich ihn an und sagte immer wieder zu ihm, schick mir Geld. Ich muss dringend Rechnungen bezahlen. Er fragte wo denn das ganze Geld immer nur bleibe... nach einer Woche schickte er mir das Geld. Dann kam er nach 2 Wochen von seiner Geschäftsreise wieder. Mitten in der Nacht. Er machte mich nicht wach wie sonst. Am nächsten Vormittag als er aufstand, merkte ich schon das irgendetwas nicht stimmt. Er saß mir gegenüber und schwieg. Auf sein Handy kam eine sms nacheinander. Ich wurde stutzig. Er fing an auf diese sms zu antworten, im gleichen Zug fragte ich was los sei und im gleichen Zug sagte er, er kann nicht mehr, er will nicht mehr, es ist Schluss. Für mich brach eine Welt zusammen. 2 tage später ging ich in eine Tagesklinik für seelische Erkrankungen. Dies alles riss mir den Boden unter meinen Füssen weg. 3 Monate war ich dort. In dieser zeit habe ich immer wieder gehofft, das es nur ein Alptraum ist. In diesen 3 Monaten gestand ich ihm, das ich schulden gemacht habe. Er hatte kein vertrauen mehr und war zutiefst enttäuscht von mir. Dann kommt noch dazu, das im Laufe dieser 3 Monate diese sms Nachrichten nicht aufhörten. Sogar nachts neben mir im Bett schrieb er sich mit jemanden. Ich fing an in seinem Handy zu schauen. Und es tat so weh zu lesen was dort stand. Ich stellte ihn zur Rede. Er stritt ab, das mit dieser Frau irgendetwas passiert sei oder da etwas ist. Er war wieder enttäuscht, das ich in seinem Handy schnüffelte. In diesen 3 Monaten gab er mir noch mal eine Chance. Ich wurde ehrlich, erzählte ihm von fast allen Rechnungen. Aber nicht alles. Ich hatte angst. Nach dieser Chance die er mir noch mal gab, ging es ca. 2 Wochen gut. Doch ich hörte nicht auf in seinem Handy zu schauen. Er ging nur 2 Wochen gut, da ich dann den entschluss fasste und zu 100 % ehrlich war. Alle offenen Rechnungen ihm gestand und das ich weiter in seinem Handy schaute. Das war ein Fehler. Er beendete jetzt entgültig unsere Betziehung. Ich musste für meine Kinder und mich eine Wohnung suchen. Im Oktober 2004 bin ich ausgezogen. Ich habe durch diese Therapie meine Kaufsucht in den griff bekommen, zahle meine Rechnungen. Aber bis heute weine ich oft... ich möchte so gern wieder nach hause. Ich möchte meine Familie zurück. Ich hasse diese Wohnung. Er und seine Familie waren mein leben. Ich habe nie eine Familie gehabt. Meine Mutter darf sich nicht Mutter nennen. Sie hat geduldet was mein Stiefvater tat. Meine Oma ist seit 4 Jahren tot. meine Vater ist trockener Alkoholiker und mehr als ein guten Tag und Aufwidersehen ist nicht. Ich habe seit der Trennung 2 Freundinnen. Seit der Trennung ist auch nur Stress. Seine Mutter versuchte mich bis vor einigen Monaten immer zu überreden, ich solle doch ihm das alleinige Sorgerecht unserer gemeinsamen Tochter übertragen. Ich habe es nie gemacht. Man hetzte mir das Jugendamt auf den Hals. Ich sei völlig überfordert usw. jetzt ist endlich ruhe. Mir ging es einige zeit ganz gut. Ich hatte die Trennung akzeptiert und versuchte mein leben neu anzufangen... bis vor ca. 7 Wochen... ich hielt Mittagschlaf, wurde wach, setzte mich auf meine Couch, streckte mich und dachte " so... jetzt ziehst du dich erst mal an und fährst nach hause" ich stand auf und wollte gerade auf meinen Flur gehen, mich anziehen und nach hause fahren.... und dann wie ein Schlag ins Gesicht... du bist ja zu hause... du bist ja in dieser Scheiß Wohnung.... seit dem Tag, bin ich wieder viel am weinen. Ich vermisse ihn so sehr. Ich vermisse mein Zuhause. Ich liebe diesen Mann immer noch. Gestern war er hier um seine Tochter ins Bett zu bringen. Wir haben gemeinsam zu Abend gegessen. Danach schaute er mit seiner Tochter noch fernsehen, dann brachte er sie ins Bett. Aber er ist nicht gleich losgefahren. Sondern wir saßen noch in der Küche, unterhielten uns lange. Er erzählte von seiner Arbeit usw... es war wie früher... ich kann nicht loslassen. Ich falle immer wieder in dieses Loch. Sehe keinen Sinn in meinem leben. Ich will ihn zurück, aber ich weiß das er nicht zurück kommt, das ich nicht wieder nach hause darf... und das tut so verdammt weh... ich habe ihn lange bedrängt, mit sms, mit e-mails usw. richtig auf gehört habe ich erst vor ca. 4 Monaten... jetzt melde ich mich kaum noch bei ihm. Er weiß was ich noch für ihn empfinde. Ich habe es ihm geschrieben indem ich ihn bat, wenn er seine Tochter holt oder bingt, das er doch bitte ohne seine Freundin kommen möchte, da es mir weh tut ihn mit einer anderen zu sehen und seit dem weiß er auch, was ich noch für ihn empfinde... er hält sich dran. Ich halte mich daran keine sms mehr zu schicken usw.... es fällt mir schwer. Aber seitdem ich ihn nicht mehr bedränge, verstehen wir uns gut. Ich lass mir nichts anmerken in seiner Gegenwart, wie es mir geht... aber jetzt ist der Punkt wieder da... ich kann nicht aufhören zu weinen, diese Sehnsucht nach ihm zerreißt mich... wie bekomme ich ihn nur zurück... wann darf ich wieder nach hause?

Mehr lesen

16. August 2005 um 10:41

Zurück!
Hallo!

Ich denke Du solltest Dich damit abfinden. Es gibt wohl kein zurück!Er hat eine andere Frau.

Ich kann Dir nur folgenden Rat geben:

1. es gibt Interessensgemeinschaften von verlassenen
Frauen. Schliesse Dich einem an!
2. akzeptiere die Trennung endgültig!!!!
3. bau Dir ein eigenes Leben auf - gehe arbeiten
4. suche Dir erfüllende Hobbies

Und wenn alles nicht hilft: Dann gehe zum Psychologen. Du bist dann eben noch nicht so weit.

Aber glaube mir: Verlass Dich nur auf Dich - sonst bist Du verlassen!!!!

Alles Gute

Elli1967

Gefällt mir

16. August 2005 um 10:53

Du bist dein zuhause
das ist aber eine traurige geschichte!
dass du nicht mehr bei diesem mann bist, finde ich nicht traurig, aber dass du so weit weg von dir selbst zu sein scheinst.
ich glaube nicht, dass du dort jemals zu hause warst.
zu hause ist ein ort, wo man sich sicher fühlt. und sicher warst du da nicht.
du bist von deinem freund schwanger geworden und er hat dich erpresst, dir gedroht, dich vor die tür zu setzen.
es klingt, als wüßtest du nicht, was ich dir jetzt sage:
so verhält sich ein mann nicht gegenüber einer gleichberechtigten partnerin, von liebe will ich gar icht reden, weil hier einfach die simpelsten reglen des anstands verletzt worden sind.
es fällt schwer, dir einen rat zu geben, weil ich das gefühl habe, es kommen viele dinge zusammen.

du deutest, wenn ich das richtig verstehe, einen mißbrauch in deiner kindheit an, schwere verletzungen,vernachlässigungen und massive seelische probleme in der gegenwart. ich denke, du brauchst dringend hilfe. was ist mit der therapie, machst du weiter?
bitte suche eine beratungsstelle auf, wenn du nicht weißt, wohin, probiere es erstmal bei profamilia.
solange du so wenig von dir und deinem leben hältst, wirst du dich mit menschen (männern) zusammentun, die dir wehtun.
und deswegen mußt du etwas für dich tun.
zuhause ist da, wo du bist, wo deine kinder sind. und wo dich niemand nach belieben wegschicken kann.

Gefällt mir

16. August 2005 um 12:17

Ich lerne aber zu langsam und falle immer wieder zurück
dies hatte ich auch vor. ich wollte wegziehen. aber ich habe noch eine große tochter. sie möchte hier nicht weg. sie hat hier ihre freunde usw. meiner kleinen tochter würde ich die oma, den opa und den vater nehmen. es ist richtig. ich bin seelich richtig fertig. ich kann auch keine neue beziehung anfangen. ich schaff es nicht mich zu verlieben. ich habe es versucht. ich denke nur an meinen ex. ich schaff es nicht die hoffnung einfach aufzugeben. vor ca. 6 wochen hatte ich ca. 5 tage starke migräne. ich habe paracetamol genommen. sehr viele. jetzt bin ich in der 5 woche schwanger von dem, mit dem ich versucht habe neu anzufangen. es ging nur 7 monate gut. dann habe ich es beendet. es ist unfair im gegenüber gewesen. solange ich nicht drüber hinweg bin, kann ich nichts neues beginnen. im moment bricht diese welt, die ich im laufe der letzten monate wieder versucht habe aufzubauen, völlig zusammen. jetzt wo mein ex so nett ist, er ab und zu her kommt, entstehen wieder hoffungen bei mir. dann das kind was ich gerade in mir trage. mein herz sagt ja. mein verstand sagt nein. bekomme ich dieses kind, ist auch die letzte hoffnung weg, meinen ex wieder zu bekommen. dann kommt noch dazu, ich wäre allein mit 3 kindern. meine große ist 15, die kleine ist 6, ein trennungskind. auch meine kleine hat große probleme mit der trennung. sie vermisst ihren vater. sie sagt immer sie will bei ihm wohnen. erst gestern sagte sie es zu ihm. es war und ist es noch, eine große umstellung vom haus, garten, spielen auf der straße, oma wohnte nebenan.. usw. auf eine wohnung, keine freunde, keine kinder zum spielen, eine befahrene straße, kein spielplatz... meine therapie hatte ich im oktober 2004 beendet. aber ich bin jetzt so weit, das ich selber denke ich muss dringend wieder anfangen damit... und vorallem, mein leben auf die reihe bekommen. ich male sehr gern. gestalte kindermöbel usw. habe meine eingene webseite, bin dabei meinen eingenen onlineshop fertig zu stellen... aber im moment habe ich zu nichts lust. und es wird von tag zu tag schlimmer. und seit dem ich weiß, ich bin schwanger, bin ich hin und her gerissen. mein herz sagt ja, mein verstand aber nein, dann habe ich ihn für immer verlohren... ich weiß das ich nur mir allein helfen kann. niemand anders. nur wie hört man auf einen menschen zu lieben... einen menschen wie man keinen anderen zuvor geliebt hat? wie sagt man, einer familie lebe wohl, einer familie die man zuvor nie hatte... alles fehlt mir so unendlich. seine mutter, sein vater, das reden, das lachen, die feste... all das was man vor dieser zeit nie hatte...

Gefällt mir

19. August 2005 um 11:01

Ich habe eine entscheidung getroffen...
hallo,

danke für die netten worte. ich habe jetzt viel darüber nachgedacht. ich habe mich für das kind entschieden und ich denke, das ich mit dieser entscheidung jetzt auch anfange zu akzeptieren, das ich den mann, der mein leben war, nicht zurück bekommen werde. ich freue mich auf mein kind. ich denke ich werde es schaffen. es gibt auch noch andere freuden im leben als wie ich die ganze zeit dachte... NUR IHN... er ist nicht wichtig. meine 2 kinder sind wichtig, mein kind in mir ist wichtig und ich bin wichtig... ich fange an abschied von meiner vergangenheit zu nehmen. ich konzentriere mich auf die zukunft... die zeit wird alle wunden heilen... danke nochmal für deine worte... liebe grüße sendet sandra... und wer lust hat... schaut doch einfach mal auf meine seite... www.angeldesign-online.de ... danke

Gefällt mir

14. Oktober um 19:39
In Antwort auf inaya_11882095

Wie bekomme ich ihn zurück? ich möchte so gern wieder nach hause...

Hallo... vor etwas mehr als einem Jahr hat sich mein freund nach 8 Jahren von mir getrennt. seit dem finde ich mein leben so sinnlos und bekomme so gut wie nichts auf die reihe. Angefangen hat alles im August 2003. ich wurde schwanger mit Zwillingen. Er wollte diese nicht und sagte damals nur, wenn ich sie behalte, dann darf ich meine Tasche packen und gehen. Ich wollte ihn nicht verlieren. Ich wollte nicht, das meine 2 Kinder ihr zuhause und ihre Familie verlieren. Ich habe die Zwillinge für ihn weggemacht. Das war im Oktober 2003. danach ging es mir von Tag zu Tag schlechter. Er war viel unterwegs. Ich oft allein mit meinen Kindern. Das Haus, der garten, Familie interessierten mich kaum noch. Ich zog mich immer mehr zurück von allen. Ich konnte auch über meine Gefühle mit ihn nicht mehr reden. Er hörte nicht zu. Ich fing an zu kaufen. Im Dezember 2003 wurde es dann so schlimm, das ich anfing die anfallenden Rechnungen nicht mehr zu bezahlen. Ich versteckte diese Rechnungen und schob sie von einem Monat auf den nächsten. Sie häuften sich immer mehr. Aber dafür kaufte ich ständig belanglose dinge. Wenn er fragte ob dies oder das bezahlt sei, sagte ich ja... ich weiß nicht warum. Dann kam dazu, das ich im Laufe der nächsten Monate immer eifersüchtiger wurde, dadurch das er oft viele tage hintereinander unterwegs war. Im Juni 2004 war er wieder 2 Wochen weg. Durch meine Kaufsucht, entstanden immer höhere Rechnungen. Ich wusste nicht mehr wie ich diese bezahlen sollte. Also rief ich ihn an und sagte immer wieder zu ihm, schick mir Geld. Ich muss dringend Rechnungen bezahlen. Er fragte wo denn das ganze Geld immer nur bleibe... nach einer Woche schickte er mir das Geld. Dann kam er nach 2 Wochen von seiner Geschäftsreise wieder. Mitten in der Nacht. Er machte mich nicht wach wie sonst. Am nächsten Vormittag als er aufstand, merkte ich schon das irgendetwas nicht stimmt. Er saß mir gegenüber und schwieg. Auf sein Handy kam eine sms nacheinander. Ich wurde stutzig. Er fing an auf diese sms zu antworten, im gleichen Zug fragte ich was los sei und im gleichen Zug sagte er, er kann nicht mehr, er will nicht mehr, es ist Schluss. Für mich brach eine Welt zusammen. 2 tage später ging ich in eine Tagesklinik für seelische Erkrankungen. Dies alles riss mir den Boden unter meinen Füssen weg. 3 Monate war ich dort. In dieser zeit habe ich immer wieder gehofft, das es nur ein Alptraum ist. In diesen 3 Monaten gestand ich ihm, das ich schulden gemacht habe. Er hatte kein vertrauen mehr und war zutiefst enttäuscht von mir. Dann kommt noch dazu, das im Laufe dieser 3 Monate diese sms Nachrichten nicht aufhörten. Sogar nachts neben mir im Bett schrieb er sich mit jemanden. Ich fing an in seinem Handy zu schauen. Und es tat so weh zu lesen was dort stand. Ich stellte ihn zur Rede. Er stritt ab, das mit dieser Frau irgendetwas passiert sei oder da etwas ist. Er war wieder enttäuscht, das ich in seinem Handy schnüffelte. In diesen 3 Monaten gab er mir noch mal eine Chance. Ich wurde ehrlich, erzählte ihm von fast allen Rechnungen. Aber nicht alles. Ich hatte angst. Nach dieser Chance die er mir noch mal gab, ging es ca. 2 Wochen gut. Doch ich hörte nicht auf in seinem Handy zu schauen. Er ging nur 2 Wochen gut, da ich dann den entschluss fasste und zu 100 % ehrlich war. Alle offenen Rechnungen ihm gestand und das ich weiter in seinem Handy schaute. Das war ein Fehler. Er beendete jetzt entgültig unsere Betziehung. Ich musste für meine Kinder und mich eine Wohnung suchen. Im Oktober 2004 bin ich ausgezogen. Ich habe durch diese Therapie meine Kaufsucht in den griff bekommen, zahle meine Rechnungen. Aber bis heute weine ich oft... ich möchte so gern wieder nach hause. Ich möchte meine Familie zurück. Ich hasse diese Wohnung. Er und seine Familie waren mein leben. Ich habe nie eine Familie gehabt. Meine Mutter darf sich nicht Mutter nennen. Sie hat geduldet was mein Stiefvater tat. Meine Oma ist seit 4 Jahren tot. meine Vater ist trockener Alkoholiker und mehr als ein guten Tag und Aufwidersehen ist nicht. Ich habe seit der Trennung 2 Freundinnen. Seit der Trennung ist auch nur Stress. Seine Mutter versuchte mich bis vor einigen Monaten immer zu überreden, ich solle doch ihm das alleinige Sorgerecht unserer gemeinsamen Tochter übertragen. Ich habe es nie gemacht. Man hetzte mir das Jugendamt auf den Hals. Ich sei völlig überfordert usw. jetzt ist endlich ruhe. Mir ging es einige zeit ganz gut. Ich hatte die Trennung akzeptiert und versuchte mein leben neu anzufangen... bis vor ca. 7 Wochen... ich hielt Mittagschlaf, wurde wach, setzte mich auf meine Couch, streckte mich und dachte " so... jetzt ziehst du dich erst mal an und fährst nach hause" ich stand auf und wollte gerade auf meinen Flur gehen, mich anziehen und nach hause fahren.... und dann wie ein Schlag ins Gesicht... du bist ja zu hause... du bist ja in dieser Scheiß Wohnung.... seit dem Tag, bin ich wieder viel am weinen. Ich vermisse ihn so sehr. Ich vermisse mein Zuhause. Ich liebe diesen Mann immer noch. Gestern war er hier um seine Tochter ins Bett zu bringen. Wir haben gemeinsam zu Abend gegessen. Danach schaute er mit seiner Tochter noch fernsehen, dann brachte er sie ins Bett. Aber er ist nicht gleich losgefahren. Sondern wir saßen noch in der Küche, unterhielten uns lange. Er erzählte von seiner Arbeit usw... es war wie früher... ich kann nicht loslassen. Ich falle immer wieder in dieses Loch. Sehe keinen Sinn in meinem leben. Ich will ihn zurück, aber ich weiß das er nicht zurück kommt, das ich nicht wieder nach hause darf... und das tut so verdammt weh... ich habe ihn lange bedrängt, mit sms, mit e-mails usw. richtig auf gehört habe ich erst vor ca. 4 Monaten... jetzt melde ich mich kaum noch bei ihm. Er weiß was ich noch für ihn empfinde. Ich habe es ihm geschrieben indem ich ihn bat, wenn er seine Tochter holt oder bingt, das er doch bitte ohne seine Freundin kommen möchte, da es mir weh tut ihn mit einer anderen zu sehen und seit dem weiß er auch, was ich noch für ihn empfinde... er hält sich dran. Ich halte mich daran keine sms mehr zu schicken usw.... es fällt mir schwer. Aber seitdem ich ihn nicht mehr bedränge, verstehen wir uns gut. Ich lass mir nichts anmerken in seiner Gegenwart, wie es mir geht... aber jetzt ist der Punkt wieder da... ich kann nicht aufhören zu weinen, diese Sehnsucht nach ihm zerreißt mich... wie bekomme ich ihn nur zurück... wann darf ich wieder nach hause?

Jungs, wenn Sie wirklich einen Seelenverwandten finden wollen , dann würde ich Ihnen nur empfehlen, hier auf dieser Website  zu versuchen, da hier habe ich eine ausgezeichnete Lösung für das Problem, das mir helfen konnte, alle Probleme mit der Suche nach Privatsphäre zu finden finden.

Gefällt mir