Anzeige

Forum / Haus, Deko & Garten

Wärmepumpe mit Photovoltaik - Erfahrungen?

Letzte Nachricht: 11:57
E
emmarie
09.06.23 um 11:20

Hat hier vielleicht jemand eine Wärmepumpe und diese gleich mit eine Photovoltaikanlage kombiniert? 
Sicherlich auch eine finanzielle Frage ob es machbar ist, aber das wäre doch die beste Lösung. Man erzeugt dann zusätzlich den Strom für die Wärmepumpe auch noch selbst und ist nicht abhängig von den Strompreisen. 
Kommt dann natürlich auch wieder darauf an, wie viel Strom man selbst produziert und wie die Lage im Winter aussieht. Im Grunde dürfte es die Regel sein so vorzugehen oder warum sollte man die Wärmepumpe nicht mit einer Photovoltaikanlage kombinieren? Gibts da eventuell etwas, was ich nicht berücksichtige?

Mehr lesen

W
weshel32
10.06.23 um 1:23

Guten Tag. Ich habe eine Pumpe dieses Typs installiert, die Installationsarbeiten haben ziemlich lange gedauert, waren aber effektiv. Für mich wurden die Arbeiten von professionellen Klempnern aus ausgeführt, die alles so schnell und effizient wie möglich erledigten.

Gefällt mir

L
lailala
15.06.23 um 11:22

Naja es gibt schon auch Gründe, die dagegensprechen können. Einerseits ist eine PV-Anlage schon nochmal eine große Investition, die nicht jeder stemmen kann, trotz Förderungen. Davon abgesehen sind die Gegebenheiten für PV nicht bei jedem Haus da, also keine passende Fläche, ungünstige Ausrichtung, Schatten durch Bäume/Berge/andere Häuser…. Du hast schon recht dass es eine sehr gängige und auch weitgehend sinnvolle Kombi ist, aber wie du auch richtig sagst, gerade im Winter, wenn die Heizung am meisten Strom braucht, scheint die Sonne oft weniger und kürzer.

Ich persönlich bin trotzdem ein Verfechter der Kombi WP+PV, weil wir ja alle das ganze Jahr über viel Strom verbrauchen und sich eine PV dadurch von Haus aus auszahlt. In Kombi mit der WP ist es natürlich toll, wenn man dann noch einen Speicher hat, aber das ist dann auch wieder eine Kostenfrage…
Wir haben leider keine Wärmepumpe, weil wir aktuell zur Miete wohnen, aber meine Schwiegereltern sind vor ein paar Jahren auf ein Vaillant Gerät umgestiegen und hatten davor auch schon PV am Dach, die sind auch sehr zufrieden damit.

Gefällt mir

E
emmarie
06.07.23 um 10:41

@weshel32 Welcher Typ von Wärmepumpe habt ihr denn (Luft, Wasser,...)? Braucht es bei einer Erdbohrung überhaupt eine PV Anlage? Dieser Typ würde ja schon sehr wenig Strom verbrauchen, für diesen Typ braucht man wohl nicht extra eine PV Anlage installieren (abgesehen man will e sauch so für die anderen Sachen im Haus)

@lailala Ja natürlich kommt es auch auf die Lage des hauses bzw. die Ausrichtung an. Rückt das eigentlich jetzt mehr in den Fokus oder baut man da weiter wie bisher und was dann eben amchbar ist, macht man?
Also deine Schwiegereltern hatten zuerst eine PV Anlage und haben dann zusätzlich auf Wärmepumpe umgesattelt. Ist dann die PV zu klein oder passt es für sie weiterhin?

Gefällt mir

Anzeige
L
lailala
23.07.23 um 9:42

Puh also da bin ich überfragt, wäre aber auf alle Fälle sinnvoll, wenn man das bei Neubauten gleich mitbedenken würde. Also wenn ich Haus bauen würde (was vermutlich nicht der Falls ein wird, weil ich letztendlich das Haus meiner Eltern erben werde) würde ich da auf alle Fälle miteinplanen eine PV aufs Dach oder schlimmstenfalls auf einer freien Fläche im Garten zu installieren. Aber wenn man zwischen anderen, evtl. höheren Häusern, baut, wird es dann natürlich schon schwierig, wenn da einfach schon Schatten vorhanden sind. Gibt aber auch so PV-Partnerschaften in Nachbarschaften habe ich gehört, wo dann halt zusammen investiert und zusammen davon profitiert wird.

Genau, die Schwiegereltern hatten PV schon länger, aber damals noch eine relativ neue Gasheizung am Laufen. Jetzt wo sie eben auf das Vaillant Gerät umgesattelt und sich außerdem auch einen E-Wagen gekauft haben, wurde die PV einfach noch etwas vergrößert, das war in ihrem Fall Glück, dass da am Dach noch Luft nach oben war.

Gefällt mir

E
emmarie
28.07.23 um 12:35
In Antwort auf lailala

Puh also da bin ich überfragt, wäre aber auf alle Fälle sinnvoll, wenn man das bei Neubauten gleich mitbedenken würde. Also wenn ich Haus bauen würde (was vermutlich nicht der Falls ein wird, weil ich letztendlich das Haus meiner Eltern erben werde) würde ich da auf alle Fälle miteinplanen eine PV aufs Dach oder schlimmstenfalls auf einer freien Fläche im Garten zu installieren. Aber wenn man zwischen anderen, evtl. höheren Häusern, baut, wird es dann natürlich schon schwierig, wenn da einfach schon Schatten vorhanden sind. Gibt aber auch so PV-Partnerschaften in Nachbarschaften habe ich gehört, wo dann halt zusammen investiert und zusammen davon profitiert wird.

Genau, die Schwiegereltern hatten PV schon länger, aber damals noch eine relativ neue Gasheizung am Laufen. Jetzt wo sie eben auf das Vaillant Gerät umgesattelt und sich außerdem auch einen E-Wagen gekauft haben, wurde die PV einfach noch etwas vergrößert, das war in ihrem Fall Glück, dass da am Dach noch Luft nach oben war.

Nur leider wird halt nicht immer darauf geachtet was sinnvoll ist Aus Kostengründen kann iche s ja vestehen aber ob ich jetzt eiN haus um 90 Grad drehe wird ja nichts nkosten. VOn daher kann man sicherlich auch einige Sachen bedenken, die gar nichts kosten aber im Betrieb dann eben viel bringen.

Ok das ist dann natürlich super. Toll, dass deine Letern auch noch aug ein E-Auto umgestiegen sind. Haben sie auch eine eigene Ladestation?
Damit würde man dann wirklich sparen. Das zu haben ists chon ein echter TRaum. Einerseits erzeugt man dann den Strom für das Haus selbst, andererseits braucht man dann auch nichts mehr für das Autofahren zu bezahlen. Solche Konzepte find eich halt toll, viele können das nicht entscheiden weil sie irgendwo in der stadt zur miete wohnen. Hat man ein eigenes haus, tut man sich da wesentlich leichter.

Gefällt mir

L
lailala
20.08.23 um 12:18

Das stimmt leider, viele sind da wohl immer noch nicht sensibilisiert genug. Aber gerade wenn man eh gleich beim Bauen eine PV mitplant oder zumindest mitbedenkt, kann man solche Schritte setzen um die Umstände so günstig wie möglich zu machen. Beziehungsweise kompetente Fachleute werden da hoffentlich auch die nötigen Hinweise geben, das sollte man 2023 schon erwarten können, dass die so etwas mitbedenken.
Jaa, die haben es sich ziemlich fein gemacht haben aber auch ihr ganzes Leben hart gearbeitet um sich solche Dinge zu ermöglichen. Ladestation haben sie tatsächlich auch, ja, ich habe mir das Auto schon ein paar Mal ausgeliehen und das ist schon auch mental ein ganz anderes Gefühl, wenn du weißt du fährst mit Sonnenstrom, den dein eigenes Haus produziert

Interessierst du dich eigentlich einfach generell für Wärmepumpen und PV-Anlagen oder überlegst du selbst, auf so ein Heizsystem umzusteigen?

Gefällt mir

Anzeige
E
emmarie
23.08.23 um 11:11
In Antwort auf lailala

Das stimmt leider, viele sind da wohl immer noch nicht sensibilisiert genug. Aber gerade wenn man eh gleich beim Bauen eine PV mitplant oder zumindest mitbedenkt, kann man solche Schritte setzen um die Umstände so günstig wie möglich zu machen. Beziehungsweise kompetente Fachleute werden da hoffentlich auch die nötigen Hinweise geben, das sollte man 2023 schon erwarten können, dass die so etwas mitbedenken.
Jaa, die haben es sich ziemlich fein gemacht haben aber auch ihr ganzes Leben hart gearbeitet um sich solche Dinge zu ermöglichen. Ladestation haben sie tatsächlich auch, ja, ich habe mir das Auto schon ein paar Mal ausgeliehen und das ist schon auch mental ein ganz anderes Gefühl, wenn du weißt du fährst mit Sonnenstrom, den dein eigenes Haus produziert

Interessierst du dich eigentlich einfach generell für Wärmepumpen und PV-Anlagen oder überlegst du selbst, auf so ein Heizsystem umzusteigen?

Hoffe das spielt jetzt aber eine größere Rolle. Wenn nicht aus Sicht der Umwelt, Nachhaltigkeit, Klima,... dann eben aus Kostengründen. Damit hält man ja auch die laufenden Kosten gering.

Naja es ist hoffentlich noch etwas Zeit aber wir werden das Haus meiner Eltern erben. Also da möchte ich dann schon etwas vorbereitet sein, was da auf mich alles zukommt. Wir schauen uns mal an, was wir alles wollen und dann schauen wir noch genauer, was wir davon umsetzen können 
​Also im Grunde will ich dann gleich wissen, was auf mich zukommt und was man als erstes erledigen muss. Dann gehen wir eben Punkt für Punkt durch und modernisieren das Haus.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

L
lailala
27.08.23 um 10:20

Aha verstehe, finde ich gut dass ihr da schon so weit vorausplant, auch wenn man sich natürlich auch wünscht, dass die Situation noch nicht so bald eintritt. Aber da schon mal vorbereitet zu sein ist sicher eine gute Idee, dann kann man später relativ schnell Maßnahmen ergreifen.
Meine Cousine hatte auch eine Situation mit einem geerbten Haus, von dem sie aber nicht wusste, dass sie es bekommt, dann war sie so überfordert mit der Menge an Entscheidungen und Möglichkeiten, dass sie mal einige Monate in Schockstarre war, bevor sie überhaupt begonnen hat sich zu informieren. Und dann kam der Ukraine Krieg und die Energiekrise und auf einmal hat alles noch viel länger gedauert und war komplizierter, als wenn sie gleich begonnen hätte, Schritte in die Wege zu leiten für die Sanierung etc.
Und darf ich aus purer Neugier fragen was ihr alles für Überlegungen habt? Also neben Wärmepumpe und PV?

Gefällt mir

Anzeige
E
emmarie
30.08.23 um 11:02
In Antwort auf lailala

Aha verstehe, finde ich gut dass ihr da schon so weit vorausplant, auch wenn man sich natürlich auch wünscht, dass die Situation noch nicht so bald eintritt. Aber da schon mal vorbereitet zu sein ist sicher eine gute Idee, dann kann man später relativ schnell Maßnahmen ergreifen.
Meine Cousine hatte auch eine Situation mit einem geerbten Haus, von dem sie aber nicht wusste, dass sie es bekommt, dann war sie so überfordert mit der Menge an Entscheidungen und Möglichkeiten, dass sie mal einige Monate in Schockstarre war, bevor sie überhaupt begonnen hat sich zu informieren. Und dann kam der Ukraine Krieg und die Energiekrise und auf einmal hat alles noch viel länger gedauert und war komplizierter, als wenn sie gleich begonnen hätte, Schritte in die Wege zu leiten für die Sanierung etc.
Und darf ich aus purer Neugier fragen was ihr alles für Überlegungen habt? Also neben Wärmepumpe und PV?

Den Überblick brauche und will ich aber schon haben. Dann kann ich ja jetzt schon etwas dafür tun. Kann mir nicht nur Infos holen und mir eine Liste machen, was alles erledigt werden muss, ich kann mich auch finanziell darauf vorbereiten und Geld bei Seite legen. Je länger wir da vorausplanen, desto mehr Geld ist dann auch dafür da.
Wir träumen jetzt nicht von etwas, da geht es in erster Linie mal darum, das Haus zu modernisieren und auf den neusten Stand zu bekommen. Wir reden da jetzt nicht von einem dritten Stock oder einen Pool. Also im Grunde renovierungsarbeiten, die eben anstehen wenn ein Haus 50 jahre alt ist.
Dämmung, Fenster, Dach, Heizung, elektrische Leitungen, Photovoltaikanlage, Boden neu, Ausmalen, vielleicht ein anderes Raumkonzept,... Also nichts außergewöhliches. Werde da nicht größenwahnsinnig

Gefällt mir

verzweifeln-
verzweifeln-
30.08.23 um 13:22

Was möchtest du denn genau wissen?

Gefällt mir

Anzeige
L
lailala
20.09.23 um 11:11

Sehr vernünftig Ja die meisten geerbten Immobilien werden aktuell wohl die eine oder andere Sanierung vertragen, da kann man ruhig schon mal damit rechnen dass größere Investitionen fällig werden und anfangen dafür zu sparen. So eine Sanierung kann zwar auch ganz schön stressig und aufwendig sein, trotzdem muss man sich finde ich glücklich schätzen, wenn man so eine Erbschaft macht und nicht selbst Haus bauen muss bzw. am aktuellen Markt Eigentum kaufen zu müssen.
Freunde von mir möchten gerne Haus kaufen, allerdings ohne akuten Druck, sind mittlerweile aber seit geschlagenen 2 Jahren auf der Suche und finden nichts geeignetes, was in ihrem Budget liegt – oder werden von Mitbewerbern ausgestochen. Das muss schon extrem frustrierend sein.
Aber das ganze Leben lang Miete zahlen wollen die meisten halt auch nicht, da sind dann wieder andere Sorgen damit verknüpft. Zum Beispiel eben auch die Abhängigkeit vom Vermieter was die Heizung betrifft…

Gefällt mir

E
emmarie
11:52
In Antwort auf verzweifeln-

Was möchtest du denn genau wissen?

Hilfreich wären ja beispielsweise schon ein paar Erfahrungen, wie man das bei seinem Haus gemacht hat. Oder einfach nur eine Auflistung, welche Optionen es gibt. Ich finde es relativ schwer weil es eben so viele Optionen gibt. Sicherlich gut wenn man das alles ganz individuell gestalten kann, nur erschwert es eben auch den Überblick. 

Gefällt mir

Anzeige
E
emmarie
11:57
In Antwort auf lailala

Sehr vernünftig Ja die meisten geerbten Immobilien werden aktuell wohl die eine oder andere Sanierung vertragen, da kann man ruhig schon mal damit rechnen dass größere Investitionen fällig werden und anfangen dafür zu sparen. So eine Sanierung kann zwar auch ganz schön stressig und aufwendig sein, trotzdem muss man sich finde ich glücklich schätzen, wenn man so eine Erbschaft macht und nicht selbst Haus bauen muss bzw. am aktuellen Markt Eigentum kaufen zu müssen.
Freunde von mir möchten gerne Haus kaufen, allerdings ohne akuten Druck, sind mittlerweile aber seit geschlagenen 2 Jahren auf der Suche und finden nichts geeignetes, was in ihrem Budget liegt – oder werden von Mitbewerbern ausgestochen. Das muss schon extrem frustrierend sein.
Aber das ganze Leben lang Miete zahlen wollen die meisten halt auch nicht, da sind dann wieder andere Sorgen damit verknüpft. Zum Beispiel eben auch die Abhängigkeit vom Vermieter was die Heizung betrifft…

Ja nur so Eigentum bringt halt auch viel Stress und Verantwortung mit sich. Da würd eich aus meiner jetzigen Sicht nicht sagen, Eigentum amcht mich freier
Weil e seinfach zu wneig Wohnraum gibt. Und da reden wir ja noch nicht einmal von bezahlbaren Wohnraum. Mit der Zeit kommt das auch bei den Familienhäusern an. Ist ja klar wenn ich als Familie keine große und bezahlbare Mietwohnung bekomme. Dann muss man sich auch überlegen ob man nicht gleich ein EIgenheim kauft. 
Haus ist halt für mich etwas, dass kann ich mir nehmen wenn ichs chon ein fixes Leben habe. Also eine Beziehung, Kinderwunsch abgeschlossen, fixe Arbeit,... Das hat man heutzutage eben nur mehr sleten. Schon alleine wegen der arbeit. Wer bleibt denn heute noch 40 jahre in der selben Firma? Bei einer Miete ist man halt felxibler.

Gefällt mir

Anzeige