Home / Forum / Haus, Deko & Garten / Haus - Dekoration / Das essen in neuen gusseisentöpfen schmeckt merkwürdig...was tun???"

Das essen in neuen gusseisentöpfen schmeckt merkwürdig...was tun???"

3. November 2004 um 18:54 Letzte Antwort: 5. November 2004 um 15:11

hallo, heute hat mich ein telefonanruf von werdandi erreicht (grüße an alle, die sie kennen) und sie hat mich gebeten, mal eine anfrage ins forum zu stellen.

es geht um neue töpfe aus gusseisen, die sie sich gekauft hat.

sie hat die töpfe vor dem ersten gebrauch gereinigt und eingeölt, dennoch hat das essen, das sie darin gekocht hat, merkwürdig geschmeckt.

was kann sie tun??


lg---kitty

Mehr lesen

3. November 2004 um 22:07

Was-weiss-ich-denn-von-gusseisen
aber für werdandi renn ich doch gern durchs net - grüss sie ganz doll von mir

das hab ich gefunden:

Benutzen Sie niemals Seife oder scharfe Reinigungsmittel, schon gar nicht bei einem neuen Topf! Das Gußeisen ist porös und würde die Seifenstoffe aufnehmen, um sie dann beim Kochen wieder an die Speisen abzugeben.

Um das zu verhindern, wird der Topf vor Gebrauch gefettet. Dazu muß man ihn mit heißem Wasser säubern. Dann wird er noch heiß durch die Wärme des Wassers mit einem Stück Palmin (Kokosfett) o.ä. eingerieben. Das Fett schmilzt sofort, und das Eisen saugt Teile davon auf.

So vorbereitet wird der leere Topf kopfüber in den heimischen Herd geschoben, um dort mindestens eine Stunde bei 180 Grad zu verweilen. Dann stellt man den Herd aus und läßt ihn zusammen mit dem Topf auskühlen. Man kann auch mit einem Küchentuch das Fett nochmals verteilen. Legen Sie Alufolie unter, denn das Fett läuft herunter.

Ohne diese Vorbehandlung würde der Topf einerseits seinen Geschmack von der Herstellung an die erste Speise abgeben, die darin zubereitet wird, aber andererseits würde er den Geschmack in den Poren aufnehmen und beim nächsten Gericht wieder abgeben. Besonders lästig ist das, wenn sie erst ein scharfes Chilli und dann einen süßen Nachtisch kochen.

Die Vorbehandlung füllt die Poren des Metalls also mit neutralem Fett, so daß er geschmacksneutral wird und zusätzlich rostgeschützt ist. Diese Behandlung sollten Sie regelmäßig wiederholen. All dies steht auch noch einmal in der mitgelieferten Gebrauchs- und Pflegeanleitung.

Während der Benutzung nimmt der Topf eine schwarze Patina an, diese sollten Sie pflegen und erhalten.

Noch ein weiterer wichtiger Tip:

Gießen Sie niemals kaltes Wasser in einen heißen Topf, er würde sich ungleichmäßig abkühlen, dabei verziehen und nicht mehr dicht schließen.

Wenn Sie diese einfachen Ratschläge beherzigen, wird Ihr Topf Sie ein Leben lang treu begleiten. Sollten Sie dennoch Fragen haben, wenden Sie sich einfach an uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.


"hier werden sie geholfen"
na, hab ich den produktnamen nicht total unauffällig in "topf" verwandelt ?

wenn sie das alles schon gemacht hat, dann weiss ich auch nicht. mehr nützliches hab ich nicht gefunden.

noch mal alles liebe an werdandi, und an dich natürlich auch, und überhaupt

fröhliches gewinke, andrea

1 LikesGefällt mir
4. November 2004 um 12:33
In Antwort auf sora_11879443

Was-weiss-ich-denn-von-gusseisen
aber für werdandi renn ich doch gern durchs net - grüss sie ganz doll von mir

das hab ich gefunden:

Benutzen Sie niemals Seife oder scharfe Reinigungsmittel, schon gar nicht bei einem neuen Topf! Das Gußeisen ist porös und würde die Seifenstoffe aufnehmen, um sie dann beim Kochen wieder an die Speisen abzugeben.

Um das zu verhindern, wird der Topf vor Gebrauch gefettet. Dazu muß man ihn mit heißem Wasser säubern. Dann wird er noch heiß durch die Wärme des Wassers mit einem Stück Palmin (Kokosfett) o.ä. eingerieben. Das Fett schmilzt sofort, und das Eisen saugt Teile davon auf.

So vorbereitet wird der leere Topf kopfüber in den heimischen Herd geschoben, um dort mindestens eine Stunde bei 180 Grad zu verweilen. Dann stellt man den Herd aus und läßt ihn zusammen mit dem Topf auskühlen. Man kann auch mit einem Küchentuch das Fett nochmals verteilen. Legen Sie Alufolie unter, denn das Fett läuft herunter.

Ohne diese Vorbehandlung würde der Topf einerseits seinen Geschmack von der Herstellung an die erste Speise abgeben, die darin zubereitet wird, aber andererseits würde er den Geschmack in den Poren aufnehmen und beim nächsten Gericht wieder abgeben. Besonders lästig ist das, wenn sie erst ein scharfes Chilli und dann einen süßen Nachtisch kochen.

Die Vorbehandlung füllt die Poren des Metalls also mit neutralem Fett, so daß er geschmacksneutral wird und zusätzlich rostgeschützt ist. Diese Behandlung sollten Sie regelmäßig wiederholen. All dies steht auch noch einmal in der mitgelieferten Gebrauchs- und Pflegeanleitung.

Während der Benutzung nimmt der Topf eine schwarze Patina an, diese sollten Sie pflegen und erhalten.

Noch ein weiterer wichtiger Tip:

Gießen Sie niemals kaltes Wasser in einen heißen Topf, er würde sich ungleichmäßig abkühlen, dabei verziehen und nicht mehr dicht schließen.

Wenn Sie diese einfachen Ratschläge beherzigen, wird Ihr Topf Sie ein Leben lang treu begleiten. Sollten Sie dennoch Fragen haben, wenden Sie sich einfach an uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.


"hier werden sie geholfen"
na, hab ich den produktnamen nicht total unauffällig in "topf" verwandelt ?

wenn sie das alles schon gemacht hat, dann weiss ich auch nicht. mehr nützliches hab ich nicht gefunden.

noch mal alles liebe an werdandi, und an dich natürlich auch, und überhaupt

fröhliches gewinke, andrea

Hallo andrea....
huiii....das war total lieb von dir! werde es werdandi weitergeben, dann kann sie endlich in ihren neuen töpfen kochen.

liebe grüße nochmal an dich----kitty

Gefällt mir
5. November 2004 um 15:11
In Antwort auf kittekatt

Hallo andrea....
huiii....das war total lieb von dir! werde es werdandi weitergeben, dann kann sie endlich in ihren neuen töpfen kochen.

liebe grüße nochmal an dich----kitty

Wenn sich der Geschmack hartnäckig halten sollten...
...kann man den Topf mit Zwiebelschalen auskochen.

Gruß,
Merengardis

Gefällt mir